Hautarzt Innsbruck

Die Haut – das mit Abstand größte und vielseitigste Organ des Menschen. Ohne unsere Haut könnten wir nicht leben. Sie dient nicht nur als äußere Begrenzung unseres Körpers und als Schutzschild gegen Schmutz, Viren, Bakterien und viele andere unerwünschte Stoffe aus der Umwelt, sondern ermöglicht es dem Menschen z. B. auch zu atmen. Ohne die (äußerst intelligent aufgebaute) Haut wäre ein Stoffwechsel, wie der Mensch ihn benötigt, schlichtweg nicht möglich.

Aufgrund dieser Funktionsvielfalt ist es enorm wichtig, dass die Haut immer die ihr zugedachte Aufgabe erfüllt. Leider tut sie dies nicht bei allen Menschen zuverlässig. Hautkrankheiten, Hautirritationen und Tumore machen vielen Menschen zu schaffen und bedürfen einer fachmännischen Behandlung.

Der Hautarzt hilft

Genau hier setzt der Kompetenzbereich des Hautarztes an. Dieser ist ein Spezialist für die sogenannte Dermatologie (daher wird er auch als Dermatologe bezeichnet). Er beschäftigt sich also mit der Abklärung und Behandlung von infektiösen und nicht infektiösen Erkrankungen der Haut. Dazu zählen auch gut- und bösartige Hauttumore.

Der große Bereich der Dermatologie umfasst unter anderem zahlreiche Spezialgebiete, nicht nur für die Einordnung und Behandlung von Tumoren, sondern auch beispielsweise im Bereich der Allergien sowie für die kosmetische Behandlung von Symptomen, die mit der Haut in Verbindung stehen.

Ein wichtiger Bereich der Dermatologie sind Bestrahlungen, zum Beispiel mit ultraviolettem Licht oder per Fotodynamik bzw. in Form der Lasertherapie. Mittels dieser Bestrahlungen können viele Krankheitsbilder der Haut behandelt werden, nicht nur Tumore und andere krankhafte Veränderungen der Haut, sondern auch Schönheitsfehler wie Sommersprossen, Leberflecke oder die sogenannten Altersflecken.

Ein Hautarzt bzw. Dermatologe absolviert zunächst ein Studium der Allgemeinmedizin, an das sich die Weiterbildung zum Facharzt anschließt. Diese dauert in der Regel 60 Monate und gliedert sich in zahlreiche Teilgebiete wie zum Beispiel die allgemeine Dermatologie, die operative Chirurgie und die Dermato-Onkologie.

Untersuchungsverfahren in der Dermatologie

In der Dermatologie kommen unterschiedliche Untersuchungsverfahren zum Einsatz, von denen die meisten optischer Natur sind. So werden zum Beispiel die Lichtmikroskopie sowie die Dermatoskopie dazu eingesetzt, um die Hautoberfläche detailliert zu untersuchen.

Werden bei den optischen Untersuchungsverfahren in der Dermatologie Unregelmäßigkeiten bzw. Erkrankungen festgestellt, können weitere Verfahren zur tieferen Untersuchung der Symptome eingesetzt werden. Üblich sind hier zum Beispiel die Entnahme von Gewebeproben, um sie anschließend in spezialisierten Labors untersuchen zu lassen. Gerade bei der Kontrolle hinsichtlich einer Hautkrebserkrankung kommen diese Gewebeuntersuchungen oft zum Einsatz.

Die Haut schützen

Damit ein Besuch beim Hautarzt gar nicht erst notwendig wird, sollte jeder Mensch seine Haut so gut wie möglich vor schädlichen Einflüssen schützen. Das ist gar nicht so schwer, wie es sich zunächst anhört! An erster Stelle steht hier der Sonnenschutz, wie Ihnen jeder Hautarzt raten wird. Kaum ein anderer Einflussfaktor wirkt sich so drastisch auf die Gesundheit der Haut aus, wie die Sonnenstrahlung. Da die Intensität der Sonne bzw. ihre Strahlung in den letzten Jahren durch zahlreiche Faktoren wie den Klimawandel oder auch das Ozonloch stark zugenommen hat, ist ein intensiver Sonnenschutz heute für die Haut so wichtig wie noch nie.hautarzt, innsbruck, sonnenbrand, hautarztinnbruck.at

Am besten ist es in diesem Zusammenhang natürlich, gar nicht erst in die Sonne zu gehen. Doch wer kann im Sommer dies schon komplett vermeiden? Daher ist es wichtig, einige Dinge im Zusammenhang mit der Sonne zu beachten. Gehen Sie niemals ohne Sonnenschutz über längere Zeit nach draußen, insbesondere dorthin, wo die Sonne besonders intensiv auf die Haut einwirken kann. Dies ist zum Beispiel im Schwimmbad, am Strand, am Badesee oder auch im Eiscafé der Fall. Besorgen Sie sich einen hochwertigen Sonnenschutz, Informationen über die verschiedenen Produkte kann Ihnen Ihr Hautarzt geben. Wichtig ist, die auf dem Sonnenschutz angegebenen Zeiten genau zu beachten. Mehrfaches cremen bzw. ein dickerer Schutzfilm auf der Haut verlängern nicht zwangsläufig die Zeit, die Sie in der Sonne verbringen können. Beachten Sie dabei unbedingt die Angaben des Herstellers.

Jeder Sonnenbrand erhöht das Risiko von Hautkrankheiten bis hin zum Hautkrebs in starkem Maße. Daher sind Sonnenbrände unbedingt zu vermeiden. Vorsicht: Auch im Schatten kann die Sonne einen Sonnenbrand auf der Haut auslösen.

Was rät der Hautarzt für Herbst und Winter?

Natürlich ist die Sonne nicht der einzige Gefahrenfaktor für die Haut. Auch im Winter muss die Haut geschützt werden, wie Ihnen jeder Hautarzt bestätigen kann. Grund dafür ist das schnelle Austrocknen der Haut, insbesondere bei kalter und trockener Witterung. Um dies zu vermeiden, sollte die Haut einerseits möglichst nicht direkt einer solchen Witterung ausgesetzt werden, andererseits sollte sie durch geeignete Produkte so gut wie möglich mit einem Schutzmantel versehen werden. Auch hier kann Ihnen Ihr Hautarzt gute Tipps bezüglich der geeigneten Mittel gegen trockene Haut geben.

Übrigens: Über die Haut finden nicht nur wichtige Prozesse des Stoffwechsels statt, sondern auch ein Teil der menschlichen Atmung. Damit die Haut atmen kann und unerwünschte Stoffe so problemlos wie möglich nach außen transportiert, sollte sie regelmäßig gepflegt und der frischen Luft ausgesetzt werden. Gerade im Frühjahr und Sommer empfiehlt es sich, die Kleidung so luftig wie möglich zu wählen, und auch im Winter ist darauf zu achten, dass regelmäßig frische Luft an die Haut kommt.

Wann sollte ich zum Hautarzt gehen?

Nicht wenige Menschen gehen erst dann zum Hautarzt, wenn sie ernsthafte Probleme mit ihrer Haut haben. Natürlich geht niemand gerne freiwillig zum Arzt, doch ab einem gewissen Alter empfehlen sich Vorsorgeuntersuchungen in regelmäßigen Abständen. So können Hautveränderungen schnellstmöglich erkannt und anschließend in geeigneter Art und Weise behandelt werden. Darüber hinaus gibt es Anzeichen, die einen sofortigen Besuch des Hautarztes nach sich ziehen sollten. Hier eine nicht abschließende Liste mit einigen Beispielen:

Sich verändernde Muttermale und Leberflecken

Nahezu jeder Mensch hat am ganzen Körper diverse Muttermale und Leberflecken. Diese sollten Sie an sich selbst beobachten und insbesondere auf Veränderungen achten. Wird das Muttermal größer? Verändert es seine Farbe und seine Form, bzw. fängt an „auszufransen“? All das sind Symptome, die Sie ernst nehmen und bei denen Sie möglichst schnell einen Hautarzt aufsuchen sollten. Sie müssen nicht zwangsläufig auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen, aber sie könnten es. Auch neu entstehende Muttermale und Leberflecken sollten Sie im Auge behalten. Sie gelten ab einer Größe von etwa fünf Millimetern als bedenklich, zudem weist eine ausgefranste, unregelmäßige Form auf ein nicht normales Muttermal bzw. einen solchen Leberfleck hin. Im Zweifel ist hierbei immer ein Hautarzt zu konsultieren, der die Objekte genau unter die Lupe nimmt und eine sichere Diagnose stellen kann.

Juckende und nässende Stellen / Ekzeme

hautkrankheit, hautarzt, innsbruckDie Haut muss sich nicht zwangsläufig optisch verändern, wenn mit ihr etwas nicht in Ordnung ist. Oft zeigt sich eine Störung in bzw. an der Haut auch anhand eines vermehrten Juckreizes oder in Form von Ekzemen, die dann von vielen Menschen aufgekratzt werden. In der Folge entzünden sich die Stellen, fangen an zu nässen und verursachen mitunter große Schmerzen. Auch hier sollte unbedingt zeitnah ein Hautarzt aufgesucht werden. Solche Symptome können übrigens auch Anzeichen von Allergien sein, die sich mitunter drastisch auf die Gesundheit der Haut auswirken. Zudem machen sich andere Erkrankungen wie Gürtelrose etc. ebenfalls durch solche Hautveränderungen bemerkbar.

Farb- und Strukturveränderungen der Haut

Sie kennen sehr wahrscheinlich die typischen Altersflecken, welche fast jeder Mensch ab einem gewissen Alter auf seiner Haut bemerkt. Dabei handelt es sich um harmlose Verfärbungen, die in der Regel nur einen optischen Makel darstellen. Anders sieht es aus bei Farb- und Strukturveränderungen der Haut, die an verschiedenen Körperteilen auftreten können, bzw. die plötzlich und ohne erkennbaren Grund zu bemerken sind. Konsultieren Sie unbedingt einen Hautarzt, wenn Sie Farbveränderungen an Ihrer Haut wie beispielsweise hellere oder dunklere Stellen bemerken und diese nicht auf mechanische Einflüsse wie das Stoßen an einer Tischkante o. ä. zurückführen können. Gleiches gilt, wenn sich die Struktur der Haut verändert. Tiefe, eingefallene Stellen oder ein generell unebenes Hautbild sind nicht nur optische Makel, sondern können auch auf ernsthafte Erkrankungen hinweisen. Gleiches gilt für scheinbar dünner werdende Haut, unter der sich die Adern überdeutlich abzeichnen.

Dies sind nur drei Beispiele für Hautveränderungen, bei deren Bemerken Sie unbedingt einen Hautarzt aufsuchen sollten. Generell gilt: Konsultieren Sie den Hautarzt immer dann, wenn Symptome unerklärlich erscheinen und nicht innerhalb kurzer Zeit wieder von selbst verschwinden.

Hautärzte in Innsbruck

Mit einer Einwohnerzahl von rund 126.000 gehört Innsbruck zu den größeren Städten in Österreich. Selbstverständlich stehen hier gleich mehrere Hautärzte bereit, die sich um das Wohl der Bürger Innsbrucks sowie um das der Menschen im Einzugsbereich kümmern.

innsbruck (1)

6020

Innsbruck

Darunter befinden sich sowohl allgemein praktizierende Hautärzte als auch Spezialisten für verschiedene Arten von Erkrankungen bzw. Störungen der Haut, zum Beispiel im Bereich Allergien, Neurodermitis oder auch in der kosmetischen Hautchirurgie.

Wie Sie den richtigen Hautarzt in Innsbruck finden

Eine erste Übersicht über die in Innsbruck ansässigen Hautärzte gibt es im Internet, zum Beispiel durch die Eingabe des entsprechenden Schlüsselbegriffes in die Suchmaschine Google. Hier finden Sie auf den ersten Klick eine ganze Reihe von Hautärztin in Innsbruck, die jeweils mit eigenen Webpräsenzen vertreten sind. Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick und klicken Sie in den Suchergebnissen die verschiedenen Webseiten der Hautärzte an. Dort können Sie sich über die Qualifikation des jeweiligen Arztes sowie die bevorzugten Arbeits- und Behandlungsgebiete eingehend informieren.

Den größten Teil der Hautärzte Innsbruck bilden verständlicherweise die auf allgemeine Dermatologie spezialisierten Ärzte. Sie sind die richtige Anlaufstelle für alle plötzlich auftretenden Hautprobleme, die sich nicht einordnen bzw. deren Auftreten sich nicht direkt erklären lässt. Ein solch allgemeiner Hautarzt in Innsbruck versteht sich sehr gut darin, zunächst die auftretenden Probleme bzw. Symptome genau unter die Lupe zu nehmen und daraufhin eine fundierte Diagnose zu stellen. Im Anschluss können schließlich die notwendigen Behandlungsmaßnahmen eruiert werden, unter Umständen auch unter Einbeziehen weiterer Hautärzte in Innsbruck, die sich auf einzelne Erkrankungssymptome spezialisiert haben.

Wie kann ich Vertrauen zu meinem Hautarzt gewinnen?

Wenn Sie auf der Suche nach einem Hautarzt in Innsbruck sind, könnte es sich unter Umständen als vorteilhaft erweisen, zunächst mit mehreren Ärzten Gespräche zu führen – unter Umständen auch am Telefon – und schließlich den Hautarzt in Innsbruck zu wählen, der Ihnen am kompetentesten und vielleicht auch am persönlich sympathischsten erscheint. Fast immer ist es so, dass nicht nur die augenscheinliche fachliche Kompetenz des Arztes, sondern auch sein Auftreten und sein Eingehen auf den Patienten darüber entscheidet, ob Sie ihn sympathisch finden oder nicht. Trotzdem gibt es einige Merkmale, auf die Sie bei der Auswahl Ihres Hautarztes in Innsbruck achten sollten. Diese sind beispielsweise:

Viele Menschen haben Angst davor, dass der Arzt Ihnen unnötige Therapien, operative Eingriffe etc. empfiehlt, nur weil er damit mehr Geld verdient und obwohl diese somit überhaupt nicht nötig wären. Vertrauen können Sie Ihrem Hausarzt dann, wenn er Ihnen genau dieses Gefühl nicht vermittelt. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob ein eventuell anvisierter Eingriff wirklich in dem vorgeschlagenen Umfang notwendig ist, oder ob es noch andere Alternativen bzw. Therapiemethoden gibt. Ein seriöser Arzt wird Ihnen stets die gesamte Bandbreite der Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen, nicht nur solche, die ihm am gelegensten kommen.

Geht Arzt auf Sie ein und bringt genug Zeit für Ihre individuellen Probleme mit?

Viele Ärzte, insbesondere Fachärzte, wie sie auch die Hautärzte in Innsbruck darstellen, ächzen heute unter einer hohen Nachfrage von Patienten nach Terminen und sind somit fast schon gezwungen dazu, den Einzelnen so schnell wie möglich abzufertigen. Für den Patienten ist dies sicherlich nicht die gewünschte Vorgehensweise. Ein seriöser Arzt wird darauf achten, trotz allem Druck genug Zeit für den Patienten mitzubringen und sich so ausführlich wie nötig mit dessen gesundheitlichen Problemen zu beschäftigen. Achten Sie also darauf, ob der von Ihnen konsultierte Arzt nach dieser Maxime handelt. Stellen Sie ruhig Nachfragen, wenn Sie etwas nicht verstehen bzw. der Arzt in Innsbruck Ihnen noch nicht alles verständlich dargelegt hat, was Sie ihn gefragt haben. Der Arzt sollte geduldig und ausführlich antworten und Ihnen nicht das Gefühl vermitteln, dass er Sie so schnell wie möglich wieder loswerden möchte.

Den besten Hautarzt in Innsbruck finden

Ein guter Indikator, um den richtigen Hautarzt in Innsbruck für Ihre Probleme zu finden, sind die Meinungen anderer Patienten. Schauen Sie sich im Internet nach Bewertungsportalen um, inzwischen gibt es spezialisierte Portale für Patienten der verschiedenen Ärzte bzw. Fachärzte. Dort können Sie erfahren, was Menschen mit dem von Ihnen anvisierten Arzt für Erfahrungen in der Vergangenheit gemacht haben und wie sie diesen Arzt beurteilen. Natürlich sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass es sich hierbei um subjektive Meinungen handelt, die nicht unbedingt die volle Wahrheit bzw. das reale Erleben darstellen müssen. Als erste Anhaltspunkte zur Auswahl des Hautarztes in Innsbruck können solche Bewertung aber sicherlich nicht verkehrt sein.